Bericht Muttenz Marathon 2017

Am letzten Sonntag war es endlich soweit. Der Muttenz Marathon konnte in seiner nun bereits 9. Auflage gestartet werden. Der Veranstalter vom Verein Muttenz Marathon und der Organisator des Basel Running Clubs sehnten sich diesen besonderen Moment schon lange gespannt herbei.

Der 9. Muttenz Marathon wartete schliesslich mit einigen Änderungen zu den Vorjahren auf. Michael Misteli und sein OK-Team haben dem neuen Vorstand unter der Leitung von Ivo Amrein den Stab übergeben und die Organisation mit all seinen Helfern hat neu der noch junge Basel Running Club übernommen. Weiter wurde die Streckenführung geändert und dadurch nebst der Marathondistanz neue Laufkategorien ins Leben gerufen.

Eine Menge Arbeit für den neuen Vorstand. Dieser fragt sich dann, ob sich genau an diesem Tag X, der enorme Aufwand dieser stundenlangen, ja tagelangen, minutiösen und intensiven Vorbereitungsarbeit gelohnt hat, noch völlig ungewiss, ob die gemachten, und im Vorfeld viel diskutierten Änderungen von der Läuferschar wohlwollend auf- und angenommen wird. Die Anspannung blieb bis Zuletzt und es würde sich schlussendlich erst dann zeigen, wenn vor, nach und während der Laufveranstaltung in glückliche Gesichter der Läuferinnen und Läufer geschaut werden kann und die Augen möglichst vor Glück Funken sprühen.

Ganz klar im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die Läufer, das Lauferlebnis und die Freude am Laufen im Einklang mit der wunderschönen Natur welche die Laufstrecke umgibt. Den Läufern sollte es möglichst an nichts fehlen und sie sollten sich bei uns wohl und zu Hause fühlen. Eben eine Veranstaltung organisiert von Läufern für Läufer.

Voraussetzung dafür wäre, dass organisatorisch alles perfekt klappen sollte. Natürlich war schon im Vornherein klar, dass sich wohl nicht ganz alles reibungslos ausgehen würde, schon gar nicht beim ersten Wurf der umkonzipierten Veranstaltung. Daher galt die Devise, das Beste geben und Unpässlichkeiten nur dort haben, wo es der Läufer gar nicht erst bemerkt und beeinträchtigt und wenn doch, dann diese möglichst schnell beheben.

War es am Freitag noch wunderschönes Wetter und tropften Schweissperlen bei den ersten Vorbereitungsarbeiten, sollte sich das Wetter gemäss Wetterprognose für das Wochenende rapide verschlechtern. Am Samstag gegen Mittag setzte dann auch langsam der Regen ein, welcher je länger der Tag dauerte, desto stärker wurde. Trotz allem kamen die Vorbereitungsarbeiten mit den gut eingespielten Teams gut und schnell voran. Das Lachen kam nebst der Arbeit nicht zu kurz und so hielt sich die Vorfreude auf den Sonntag trotz des miesen Wetters hoch.

Nicht zu Unrecht wurde ein kurzer Artikel am Abend vor dem Rennen auf der Webseite über den gegenwärtigen Stand des Wetters mit dem Titel „Härtetest für alle beim Muttenz Marathon“ platziert. Aber schon zu jener Zeit blieb zu hoffen, dass es zwar nass bliebe, aber keine Tropfen mehr vom Himmel fallen und sich das Wetter wie so oft über Muttenz einigermassen halten würde. Und siehe da, wirklich, kurz vor den Starts zu den Rennen hörte es mit dem Regen auf und dies blieb dann auch so, bis der letzte Läufer die Ziellinie überquerte.
Start MUMA 2017

Zuerst starteten die Läufer des 7.3 km Mai-Lauf um 9.00 Uhr, ehe um 9.15 Uhr der Start zum Halbmarathon, Marathon und der Marathon-Staffel freigegeben wurde. Der Tross setzte sich angefeuert von den Helfern, Zuschauern, sowie dem Speaker Luc in Bewegung und war schon alsbald nach der ersten Linkskurve wieder verschwunden. Er bahnte sich nun seinen Weg entlang der Birs, via den Asphof hinauf auf das Rütihardplateau, von dort weiter Richtung Geispel bis zum Bergpreis auf der Schönmatt. Von dort ging es auf Asphalt und Forststrassen bergab in Richtung Eglisgraben vorbei an der Verpflegungsstelle und weiter durch den schönen Muttenzer Rebberg.

Muma-2017-BRC-065-1024x683

Als sich die Läufer im Tal unten schon kurz vor dem Ziel wähnten, kam dann aber doch noch einmal ein kurzer aber gut laufbarer Anstieg. Denn so einfach geht’s beim MuMa dann doch nicht ins Ziel. Ziel war natürlich nur für jene angesagt, welche sich für den Halbmarathon oder die Marathon-Staffel (1. Läufer) eingeschrieben hatten. Die Marathonläufer durften von dort ihre 2. Runde starten und die wunderbare Landschaft noch einmal in vollen Zügen geniessen, wenn ihnen auch langsam aber sicher die Oberschenkel zu schmerzen anfingen.

Praktisch alle Läufer konnten der neuen Streckenführung und deren Markierungen gut folgen. Ein Streckenpfeil der leider durch irgendjemand entfernt wurde, wurde nach Meldung schnellstmöglich durch den Streckenchef ersetzt. Ansonsten blieben weitere unvorhergesehene Meldungen wie Unfälle und andere grössere Probleme glücklicherweise aus. Trotz des schlechten Wetters, starteten von den gemeldeten 154 Teilnehmern deren 134 und von diesen erreichten schlussendlich 133 das Ziel.

Wir möchten auf diesem Weg allen Läufern nochmals ganz herzlich gratulieren und uns für die Teilnahme am Muttenz Marathon bedanken.

Für die erste Austragung mit einer neuen Streckenführung und unter einem neuen Organisatoren-Team kann die diesjährige Veranstaltung als grosser Erfolg verbucht werden. Vor allem wenn man diese vielen glücklichen Gesichter nach doch sichtlicher Anstrengung und Strapazen im Ziel ankommen sah. Viele Läufer gaben den Organisatoren gleich vor Ort, über das Facebook oder per Mail sehr positive Feedbacks, aber auch sehr hilfreiche konstruktive Kritiken, welche bei der kommenden Veranstaltung im 2018 einfliessen und umgesetzt werden. Vielen Dank für eure Rückmeldungen und eure Begeisterung gegenüber dem Muttenz Marathon.

Auch dem OK-Präsidenten fiel sichtlich ein Stein vom Herzen und die Anspannung dass alles gut gelingen möge wich nun der Erleichterung und der Freude, dass er wohl mehr erreicht hatte als er sich zu erträumen hoffte. An dieser Stelle darf natürlich nicht unterlassen werden, den zahlreichen Helfern nochmals ganz herzlich für deren tollen Einsatz zu danken. Ohne sie wäre ein so schöner und gelungener Anlass nicht möglich gewesen. Vielen herzlichen Dank. Wohl stellvertretend für alle die an diesem Anlass so gut mitgeholfen haben, liess es sich dann der OK-Präsident nicht nehmen symbolisch am Schluss ebenfalls jubelnd durch das Ziel zu laufen. Ein Meilenstein war geschafft!DSC04455

Am 29. April 2018 wird bereits der 10. Muttenz Marathon stattfinden. Der Veranstalter wird sich für dieses Jubiläum ganz bestimmt noch etwas Spezielles für die Läufer überlegen. Wie sagt man so schön – nach dem Lauf ist vor dem Lauf – in diesem Sinne werden die Pläne und Ideen bereits jetzt geschmiedet und heiss diskutiert.

Die Anmeldung für den 7.3 km Lauf, den Halbmarathon und den Marathon wird schon bald wieder geöffnet sein und wir würden uns sehr freuen, den einen oder anderen, der dieses Jahr bereits dabei war, wiederzusehen und natürlich auch auf zahlreiche Neuanmeldungen. Denn wie titelt Daniel Steiner so schön in seinem Laufbericht auf www.marathon4you.de – „Die Legende lebt“.

Zu guter Letzt möchten wir uns natürlich noch bei unseren zahlreichen Sponsoren und Partnern bedanken, welche uns unterstützt haben. Ohne sie wäre solch ein Anlass in dieser Form ebenfalls nicht möglich. Wir hoffen, dass wir auf eure Unterstützung auch im Jubiläumsjahr zählen dürfen.

Für das OK

Ivo Amrein

Muma-2017-061